Talentgespräch mit Henda

Vom Abitur zum Dualen Studium

Erst vor fünf Jahren zog Henda (20) vom Irak nach Essen. Heute hat sie nicht nur ein hervorragendes Abitur in der Tasche, sondern auch einen Platz für ein begehrtes Duales Studium. Wie sie diesen Weg so erfolgreich gemeistert hat, erzählt sie uns im Talentgespräch und will damit auch Vorbild für andere sein.

Als Jesidin lebte Henda im Nordirak in einem unsicheren Gebiet. Da die Lage in ihrer Heimat für Jesiden schließlich immer gefährlicher wurde, flüchtete sie. So zog sie nach ihrem neunten Schuljahr zu ihrem Bruder nach Essen, ehe ihre Eltern drei Jahre später folgten.

Dort fing Henda noch einmal in der achten Klasse einer Hauptschule an und schlug sich so gut, dass sie mit ihrem Realschulabschluss auch die Qualifikation für das Gymnasium erhielt. Jetzt hat sie gerade ihre Abitur-Prüfungen an der Gesamtschule Bockmühle abgelegt und bereitet sich nun langsam auf den nächsten Schritt vor: Den Vertrag für ein Duales Studium bei der Deutschen Post im Bereich Wirtschaftsinformatik hat sie nämlich schon unterschrieben. In ihrer Familie mit elf Geschwistern ist sie damit die Erste, die ein Studium beginnt. Unterstützt wurde sie auf ihrem Weg in den letzten Jahren immer wieder von ihrem Talentscout Jacek Czarnota.

Bereits seit der zehnten Klasse war Henda klar, dass sie später gerne etwas mit Mathematik studieren würde, wusste jedoch nicht, welche Wege für sie möglich sind. Da kam Jacek ins Spiel. „Schon im ersten Gespräch haben wir ganz viel geredet und ich habe viel von mir erzählt“, berichtet sie von ihrem ersten Treffen mit dem Talentscout. Seitdem hat sie an vielen Terminen teilgenommen. „Ich habe gemerkt, dass er nicht nur seine Arbeit macht, sondern mir auch wirklich helfen wollte und voll und ganz hinter mir steht.“ Er zeigte auf, welche Fächer sie studieren kann und brachte die Idee eines dualen Studiengangs ins Spiel. Dann zeigte er ihr, wie sie im Informationsdschungel gezielte Informationen finden konnte. So wurde sie schließlich auf Wirtschaftsinformatik aufmerksam und bewarb sich erfolgreich auf mehrere Plätze für einen Dualen Studiengang.

Das Abitur zu nutzen, um studieren zu gehen, ist Henda sehr wichtig. „Anfangs wollte ich meine Eltern mit einem Studium stolz machen, aber dann habe ich gemerkt, dass ich mich auch selbst niemals mit weniger zufriedengeben würde. Ich möchte möglichst viel erreichen.“ Um das zu schaffen, ist die Abiturientin aktuell auf der Suche nach studienbegleitenden Stipendien und wird auch hierbei noch tatkräftig von Jacek unterstützt. Während ihrer Schulzeit wurde sie bereits zwei Jahre von der START-Stiftung gefördert.

Obwohl Henda sehr dankbar für all die Tipps und Informationen war, die ihr im Rahmen des Talentscoutings gegeben wurden, ist etwas für sie noch wichtiger gewesen: „Mir hat am Besten beim Scouting gefallen, dass Jacek eine Person ist, die mir sehr nahe steht. Er hat mir nicht nur Tipps gegeben, sondern hat auch versucht mich zu motivieren und mir zu zeigen, dass ich das kann. Ich habe angefangen, an mich selbst zu glauben.“

Als ihr größtes Talent sieht die 20-Jährige ihren Kampfgeist an: „Ich gebe nicht auf. Ich mache immer weiter.“ Trotz ihrer relativ kurzen Zeit in Deutschland wird sie ihr Abitur mit Bestnoten abschließen. Für ihr Duales Studium zieht sie bald nach Karlsruhe, ehe im Oktober ein neuer Lebensabschnitt anfängt. Das Talentscouting wird sie auch weiterhin auf ihrem Weg begleiten. Jacek bleibt auch während des Studiums ihr Ansprechpartner: „Ich kann mir gar nicht vorstellen, den Kontakt zu Jacek abzubrechen, da ich ihm immer dankbar sein werde, was er alles für mich gemacht hat.“ Gleiches gilt für ihre Schule und ihre Lehrer*innen, die sie immer unterstützt haben, indem sie ihr den Kontakt zu Jacek vermittelten, ihr empfohlen haben, sich für das Stipendium der START-Stiftung zu bewerben und sie dazu ermutigten, ihrer großen Leidenschaft nachzugehen: dem Malen von Kunstwerken.

Wir sind beeindruckt von so viel Mut und Einsatz und wünschen Henda für ihre weitere Zukunft alles Gute. Wir freuen uns darauf, auch weiterhin ihren Weg begleiten zu dürfen!

Ähnliche Artikel finden Sie hier: