Talentgespräch mit Tamim

Zielstrebig ins BWL-Studium

Es ist gut ein Jahr her, dass Tamim (21) an der UNESCO-Schule seine letzte Abiturprüfung gemacht hat. Das Ziel danach war klar: Er will Betriebswirtschaftslehre (BWL) studieren! Heute ist er Student an der Universität Duisburg-Essen und befindet sich im zweiten Semester seines BWL-Studiums. Dabei hatte er eigentlich erst einen ganz anderen Berufswunsch, er wollte in den Niederlanden Jura studieren. Der geborene Afghane lebte den größten Teil seiner Kindheit in den Niederlanden, ehe er mit seinen Eltern und seinen zwei Brüdern nach Essen zog. Dort besuchte er ab der neunten Klasse eine Realschule, bevor es für ihn auf die UNESCO-Schule weiterging. Da traf er auch Inka, die im Rahmen des Talentscouting-Programmes an der Schule berät und ihn seitdem tatkräftig unterstützt.

Den Weg zu ihr fand er durch einen seiner Lehrer: Er stellte das Talentscouting kurz in der Klasse vor und Tamims Neugierde war geweckt. „Ich bin dann einfach mal hingegangen und war sofort voll überzeugt“, berichtet er von seiner ersten Begegnung mit Inka. Seitdem hat kaum einen Termin verpasst. Dabei hat er sich bei den Treffen nicht nur über Studiengänge informiert, sondern auch gemeinsam mit Inka daran gearbeitet, sein Ziel zu erreichen. Bevor es schließlich an die Uni ging, hat sich Tamim auch schon einmal alles aus der Nähe angesehen. Eine Studentin aus dem Fachbereich Kulturwirtschaft nahm ihm im Rahmen des Campus-Scouting für einen Tag mit zur Uni. Dabei konnte er wertvolle erste Eindrücke sammeln: „Sie hat mir eigentlich alles Praktische schon beigebracht.“ Denn im Rahmen des Programms hat er nicht nur seine erste Vorlesung besucht und in der Mensa gegessen, sondern auch direkt Einblicke in das Vorlesungsverzeichnis und den Aufbau eines Stundenplans gewinnen können. Dass er einmal studieren möchte, stand für Tamim von Anfang an fest: „Ich wollte schon immer studieren, weil auch meine Eltern in Afghanistan studiert haben. Sie haben es auch immer unterstützt, dass ich das mache.“ Seitdem sie hier leben, unterstützt er seine Eltern beruflich regelmäßig in der Verwaltung von Immobilien. Dort hatte er seinen ersten Kontakte mit der Buchhaltung: „Da habe ich gemerkt: Das ist was für mich, das will ich eigentlich auch machen.“

Um sicher zu gehen, dass BWL tatsächlich sein Metier ist, suchte Tamim sich nach dem Abitur erst einmal ein Praktikum – gemeinsam mit der Unterstützung von Inka. Sie überprüfte seine Unterlagen und nachdem sie ihm einen Kontakt vermittelte, hatte es bereits eine Woche später geklappt: Nach einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch hatte Tamim ein Praktikumsplatz im kaufmännischen Bereich sicher und konnte sich den Sommer über in den Feldern Übersetzung, Buchhaltung, Kalkulation und Logistik ausprobieren. Das Ganze lief von beiden Seiten so positiv ab, dass ihm jetzt schon das Angebot gemacht wurde, dort später seine Bachelor-Arbeit schreiben zu können. „Ohne Inka hätte das niemals geklappt, ich habe diese Kontakte ja gar nicht“, erzählt er begeistert. Zudem informierte sie ihn immer über interessante Veranstaltungen, die er besuchen könnte. „Dank ihr habe ich vorher verschiedene Hochschulen besucht und konnte mich informieren. Ich habe mich für verschiedene Fächer interessiert und dadurch, dass ich mich orientieren konnte, war ich mir dann wirklich sicher, dass ich BWL studieren will.“

Auch heute noch hat Tamim Kontakt zu Inka – wenn er Probleme hat, kann er sich immer an sie wenden. Da sie selbst studiert hat, kennt sie sich mit den Hindernissen eines Studiums bestens aus und kann auch hier notwendige Kontakte weitervermitteln: „Ich habe kein Netzwerk hier, aber das kann ich mir über das Talentscouting aufbauen.“ Blickt er auf die letzten Jahre zurück, in denen er als Talent im Scouting dabei war, ist er immer noch sehr glücklich darüber, daran teilgenommen zu haben. Erst dadurch hat er seinen Weg zur BWL gefunden. Er versucht sogar, seine positiven Erfahrungen weiterzugeben – so hat er schon seinen kleinen Bruder mit zu einem der Treffen mit Inka genommen. Schließlich sei es nie zu früh, um sich zu informieren und zu orientieren. Dass er mit dieser Einstellung alles richtig gemacht hat, sieht er teilweise an einigen seiner alten Mitschüler: „Ich finde es schade, wenn Leute das Programm nicht machen und am Ende einfach irgendwas studieren, weil sie sich nicht informiert haben. Ich studiere BWL mit ganzem Herzen.“

Tamim hat mit BWL sein perfektes Studium gefunden – was man schnell daran merkt, wie begeistert er darüber spricht und dass er sich gar kein anderes Studienfach mehr vorstellen könnte. Auf welchen Bereich er sich später spezialisieren möchte, lässt er noch offen. „Am meisten gefällt mir gerade Personalmanagement“, überlegt er auf die Frage, ob er schon genauere Vorstellungen für die Zukunft hat. Doch da er erst das zweite Semester besucht und somit noch viel dazulernen wird, möchte er sich noch nicht so genau festlegen.

„Ich bin glücklich und stolz auf das, was ich bisher erreicht habe“, erzählt er schließlich mit einem zufriedenen Lächeln und dem können wir uns nur anschließen: Wir sind stolz auf seinen Ehrgeiz, seine Zielstrebigkeit und Begeisterung, mit welcher er nun sein Studium angeht. Wir drücken ihm auch für die Zukunft weiterhin die Daumen und freuen uns, ihn auf seinem Weg begleiten zu dürfen!

Ähnliche Artikel finden Sie hier: